Mario Tamponi Zurück
Copyright © 2018 Mario Tamponi - www.europress-berlin.de
Geschmack nach Smaragdgrün Deine schüchterne Ironie ist es nicht wert, das Licht in den Augen zu trüben… Ich lese in ihnen den Widerschein einer Schönheit, vor langer Zeit von mir betrachtet, die ich sehnsüchtig, den Sternen entzogen, von Neuem gestalten will. Deine sanfte Unschuld enthält und mildert das Heimweh nach meinen Leuten, wie mediterraner Himmel, durchsichtig... Die Schnellen deines Charakters sind der Atem meines Meeres, das mit Salz und Smaragdgrün die Erde würzt, dürr, gierig nach Leben. Ich wage nicht, deinen Körper zu zerstreuen, der sich im Traum wiegt... Ich warte auf stille Symbiose mit den Schatten, die ihn leicht umfangen. Mario Tamponi